Norma Group

corporate responsibility

Ganzheitliche Innovationskultur etablieren

Innovation ist für die NORMA Group – als innovations- und technologiebasiertes Unternehmen – der Schlüssel zum Erfolg. Dem Bereich Forschung und Entwicklung (F&E) kommt deshalb eine entscheidende Rolle zu. Durch Innovationen werden die NORMA Group- Produkte weiterentwickelt und angepasst, um so auf geänderte Rahmenbedingungen reagieren zu können, aber auch um selbst Verbesserungen im Bereich der Energieeffizienz und der Ressourcenschonung anzustoßen.

Um die Innovationstätigkeit der NORMA Group zu stärken und auszubauen, haben wir in den Jahren 2014 und 2015 unternehmensinterne, strukturelle Anpassungen vorgenommen. Ziel ist es, eine ganzheitliche Innovationskultur zu etablieren. Darunter versteht die NORMA Group ein Umfeld, das mit effizienten Mitteln Potenziale im Unternehmen hebt und zielgerichtet die Zukunft gestaltet. Dafür werden zum einen klassische Instrumente wie Vorschlagswesen, Innovationspreise sowie eine klare, vom Management getriebene Innovationsstrategie genutzt. Darüber hinaus werden an allen Standorten Innovations-Scouts berufen sowie globale, funktionsübergreifende Innovationsplattformen zum Technologieaustausch und zum Wissenstransfer eingesetzt.

Die umfassende Umstrukturierung der Bereiche Engineering und Produktentwicklung wurde 2015 abgeschlossen. Im Zuge dessen wurde auch die Aufgabenstellung für den F&E-Bereich neu definiert. Diese wird sich künftig verstärkt mit der Entwicklung und Bewertung neuer Technologien, insbesondere hinsichtlich neuer Prozesse, Methoden, Materialien und zusätzlicher Funktionalitäten, beschäftigen. Der F&E-Bereich übernimmt außerdem die Identifizierung von Potenzialen aus neuen Anwendungsfeldern und Märkten.

Umfassende Forschung und Entwicklung bei der NORMA Group

Um unsere Marktposition weiter auszubauen und unsere Produkte kontinuierlich weiterzuentwickeln investiert die NORMA Group fortlaufend in Forschung und Entwicklung. Die F&E-Ausgaben im Bereich Engineered Joining Technology (EJT) beliefen sich 2015 auf EUR 25,4 Mio. (2014: EUR 25,7 Mio.). Dies entspricht einer F&E-Quote von 4,7 Prozent in Bezug auf den EJT-Umsatz. 271 Personen arbeiteten 2015 im Bereich Produktentwicklung und F&E der NORMA Group (2014: 250).

Die Innovationskraft der NORMA Group spiegelt sich auch in der Anzahl ihrer Patente, Patentfamilien und Patentneuanmeldungen wider. Zum 31. Dezember 2015 hielt das Unternehmen 727 Patente und Gebrauchsmuster (2014: 850) in 179 Patentfamilien (2014: 154). Im Jahr 2015 haben wir 74 neue Schutzrechte (2014: 95) in 23 Patentfamilien angemeldet (2014: 17).

Innovationspartnerschaften mit Kunden und Forschungseinrichtungen

Wir wollen künftig verstärkt Veranstaltungen mit bzw. bei unseren Kunden durchführen mit dem Ziel, gemeinsam Innovationspotenziale zu erkennen und Innovationen zu entwickeln. Bereits heute arbeiten wir im EJT-Bereich eng mit unseren Endkunden sowie mit Forschungs- und Entwicklungsinstituten, Lieferanten und anderen externen Partnern zusammen. Dadurch können die global ermittelten Trends unmittelbar aufgegriffen und nahtlos in neue Technologien und Produktideen umgesetzt werden. Dies ermöglicht wiederum eine schnelle Vermarktung von Produktinnovationen.

Verbesserungsvorschläge werden gewürdigt

Neben der Förderung und Entwicklung unserer Mitarbeiter ermutigen wir diese ebenso, auf Basis ihres umfangreichen Erfahrungsschatzes Verbesserungsvorschläge und Anregungen einzubringen. Hierzu hat die NORMA Group ein Konzept für das interne Vorschlagswesen entwickelt.

Insbesondere bei der Optimierung unserer Prozesse (Umwelt) und der Weiterentwicklung unserer Produkte (Produktlösungen) profitieren wir von den Vorschlägen unserer Mitarbeiter. 2015 wurden 2.394 Ideen und Verbesserungsvorschläge von unseren Mitarbeitern eingereicht.

CEO-Award

Als Anerkennung für Leistungen von einzelnen Personen oder Gruppen, die die NORMA Group beispielsweise durch Prozessoptimierungen, höhere Ergebnisbeiträge, bessere Produktqualität, Wettbewerbsvorteile oder verbesserte Umweltfreundlichkeit weiterbringen, haben wir den CEO Award ins Leben gerufen. Jedes Jahr entscheidet der Vorstand über die besten von Mitarbeitern eingereichten Ideen.

2015 hat David Schoumacher mit seinem Team von NORMA France den ersten Platz beim CEO-Award für seine Leistungen erreicht. Seine Innovation im Produktionsprozess von FREEFLEX-Fluidleitungen ermöglicht es, die Produktivität des Prozesses deutlich zu erhöhen, Kosten zu senken und letztlich Lieferengpässe zu vermeiden.


Kooperation mit Hochschulen sichert langfristige Innovationskraft

Zu unserer Innovationskultur zählt auch die Förderung von jungen Talenten – wir betrachten dies als langfristige Investition in unsere Innovationsfähigkeit. Die NORMA Group unterstützt aktuell drei Studierende aus den Bereichen Maschinenbau und Elektrotechnik an der Hochschule Darmstadt in Form von Stipendien.

Zusätzlich fördern wir eine Stiftungsjuniorprofessur an der Frankfurt School of Finance & Management zunächst für einen Zeitraum von fünf Jahren. Die Forschungsschwerpunkte der Stiftungsprofessur liegen auf den Bereichen Produktion, Innovation, Technologie, Entrepreneurship und geistiges Eigentum.

Deutschlandstipendium

Die NORMA Group unterstützt seit dem Wintersemester 2015/2016 drei Studenten der Hochschule Darmstadt über ein Deutschlandstipendium. Darüber hinaus ist die gezielte Einbindung der Studierenden in unser Unternehmen geplant. Diese Förderung wird über einen Zeitraum von drei Jahren gewährt und bildet den Auftakt der Kooperation zwischen der NORMA Group und der Hochschule Darmstadt.

Mit dem Deutschlandstipendium fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung seit 2011 Studierende und Studienanfänger, deren Werdegang herausragende Leistungen in Studium und Beruf erwarten lässt. Bis 2017 sollen bis zu zwei Prozent der Studierenden an deutschen Hochschulen vom Deutschlandstipendium profitieren.