Norma Group

corporate responsibility

Lokales Engagement – Nachbarschaft leben

Die NORMA Group engagiert sich an ihren Standorten auf vielfältige Weise für eine lebendige und lebenswerte Umgebung. So fördern wir bereits seit langem unterschiedliche soziale und gemeinnützige Projekte in der Nachbarschaft unserer Standorte. Unser Ziel ist es, den Regionen, in denen wir tätig sind, durch unser gesellschaftliches Engagement (Corporate Citizenship) etwas zurückgeben. Wir stärken die Standorte, erhöhen die dortige Lebensqualität und fördern so unsere Einbindung in die Regionen – mit dem Selbstverständnis eines guten und verantwortungsvollen Nachbarn.

Der Wirkung unseres Engagements kommt unser dezentraler Ansatz zugute, da die Rahmenbedingungen je nach Region ganz unterschiedlich sind. So wissen die jeweiligen Ansprechpartner vor Ort am besten, wie Fördermittel den jeweiligen kulturellen Besonderheiten entsprechend eingesetzt werden sollten. Sie verfügen deshalb auch über die Befugnis, derartige Entscheidungen vor Ort zu treffen.

Corporate-Citizenship-Leitlinie fokussiert Engagement

Um das Profil der NORMA Group als verantwortungsvoller Partner weiter zu schärfen, hat der Vorstand im Oktober 2013 eine Corporate Citizenship Guideline (CCG) verabschiedet. Diese Leitlinie gilt für alle NORMA-Standorte. Sie beschreibt die inhaltlichen Schwerpunkte, Zielgruppen sowie Formen unseres Engagements. Damit erhalten die zuständigen Ansprechpartner in unseren Werken eine wichtige Orientierungshilfe für die Ausgestaltung ihrer standortbezogenen Spenden- und Sponsoring-Aktivitäten. Die Freigabeprozesse und das Reporting zum regionalen Engagement sind darüber hinaus mit dem international gültigen Compliance-Management (Verantwortungsvolles Handeln) der NORMA Group verknüpft.

Auch hinsichtlich ihres lokalen Engagements legt die NORMA Group großen Wert auf Transparenz. Es besteht auf der einen Seite keinerlei Verpflichtung, auf der anderen Seite aber auch eine Freiheit der Standorte für die Ausgestaltung ihres Engagements. Nach ihrer Einführung im Jahr 2014 wurde auch die Datenerfassung zur CCG im Laufe des Jahres 2015 schrittweise in den NORMA-Standorten umgesetzt. Ab 2016 können die Ausgaben für Spenden und Sponsoring gemäß CCG damit international einheitlich erfasst werden.

Lokale Förderung individueller Projekte an den Standorten

Grundsätzlich unterstützt die NORMA Group mit ihren Fördergeldern Organisationen und Einrichtungen an ihren Standorten, die mit gemeinnützigen Programmen und Initiativen ihre jeweilige Kommune nachhaltig stärken. Für die inhaltlichen Schwerpunkte gibt die CCG dabei die Bereiche Soziales, Sport und Bildung vor. Wie das lokale Engagement umgesetzt wird, veranschaulichen verschiedene Beispiele:

Regelmäßige Teilnahme am Girls’ Day
Bildungsinitiativen für Kinder und Jugendliche sind uns ein besonderes Anliegen, denn Bildung ist der Schlüssel zu einer positiven gesellschaftlichen wie persönlichen Entwicklung. Am Standort Maintal haben wir im April 2015 deshalb zum siebten Mal am bundesweiten Girls’ Day teilgenommen. 14 Mädchen nutzten den jährlich stattfindenden Orientierungstag, um sich in unserer Lehrwerkstatt über technische und kaufmännische Ausbildungsberufe bei der NORMA Group zu informieren.

Deutschkurse und Orientierungspraktika für Flüchtlinge
Um einen gesellschaftlichen Beitrag im Rahmen der akut notwendigen Flüchtlingshilfe zu leisten, fördern wir seit Ende 2015 Deutschkurse für Flüchtlinge in Maintal. Bis zu 25 Geflüchtete haben so bis Januar 2017 die Möglichkeit, die deutsche Sprache zu erlernen. Darüber hinaus bietet die NORMA Group jungen Migranten vierwöchige Praktika zur Berufsorientierung an. Beide Maßnahmen erachten wir als wichtige Grundlagen für die Flüchtlinge, um sich erfolgreich in die Gesellschaft eingliedern zu können.

Unterstützung krebskranker Kinder in Australien
In Australien wiederum unterstützen wir ein Projekt ganz anderer Art: Great Cycle Challenge ist eine Hilfsaktion, die 2013 im australischen Bundesstaat Victoria ins Leben gerufen wurde. Durch Fahrradfahren werden dabei Spenden für die Kinderkrebsforschung des Children’s Medical Research Institute gesammelt. Ein NORMA-Mitarbeiter des australischen Vertriebsstandorts fuhr im Rahmen dieses Projekts knapp 336 Kilometer für den guten Zweck. Die Spenden, die er dabei erhielt, wurden durch unsere australische Gruppengesellschaft NORMA Pacific finanziell aufgestockt.

Fortbildungsprogramm in Mexiko
Unser mexikanischer Produktionsstandort Juarez hat Anfang 2015 ein Fortbildungsprogramm für Mitarbeiter und deren Familien gestartet. Die Teilnehmer haben so die Möglichkeit, einen Schulabschluss der Grund- und Mittelschule zu machen und sich damit für eine verantwortungsvollere Position im Unternehmen zu qualifizieren. 2016 wird das Programm aufgrund seines Erfolgs auf die höhere Schullaufbahn erweitert. Hierfür haben sich bereits 30 Mitarbeiter eingeschrieben. GRI [G4-SO1]