Norma Group

corporate responsibility


Stakeholder und Wesentlichkeit

Die NORMA Group versteht sich als transparentes und offenes Unternehmen. Wir suchen gezielt und proaktiv den Austausch mit unseren internen und externen Stakeholdern. So können wir den kontinuierlichen Verbesserungsprozess, der für die gesamte NORMA Group gilt, auch im Bereich Corporate Responsibility effektiv umsetzen. Wir sehen es als Teil unserer verantwortungsvollen Unternehmensführung, die Interessen der Stakeholder und die Auswirkungen der eigenen Geschäftstätigkeit auf die Anspruchsgruppen in unsere wesentlichen Entscheidungen einfließen zu lassen. Insbesondere bei der strategischen Ausrichtung ist uns ein offener und wertschätzender Umgang mit den Erwartungen der Stakeholder wichtig.

Ein wichtiges Format für den aktiven Austausch mit Stakeholdern zu CR-Themen ist für die NORMA Group die jährliche Durchführung eines Stakeholder-Roundtables. Bereits in den Jahren 2015 und 2016 hat die NORMA Group in diesem Rahmen zum Austausch eingeladen; damals standen die „CR-Roadmap 2018“ bzw. „Nachhaltigkeit in der Lieferkette“ im Fokus. Der dritte Stakeholder-Roundtable zur unternehmerischen Verantwortung am 7. September 2017 konzentrierte sich auf „Elektromobilität bei der NORMA Group“. Auch in den kommenden Jahren soll der Stakeholder-Roundtable weitergeführt werden, mit mindestens einer Dialogveranstaltung pro Jahr.


Neue Wesentlichkeitsanalyse erarbeitet

Im Jahr 2017 hat die NORMA Group erneut eine ausführliche Analyse durchgeführt, um die für uns wesentlichen sozialen, ökologischen und ökonomischen Nachhaltigkeitsthemen zu definieren.


Grundlage dieser Wesentlichkeitsanalyse bildeten die Empfehlungen der Global Reporting Initiative (GRI): Zunächst haben wir eine umfangreiche Liste an CR-Themen erstellt, aufbauend auf Themen der vorangegangenen Wesentlichkeitsanalyse aus dem Jahr 2015 sowie auf relevanten Standards und Richtlinien wie der Global Reporting Initiative (GRI), den Sustainable Development Goals (SDGs) und dem CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz (CSR-RUG). Anschließend wurden die Themen aggregiert und insgesamt 40 Themenbereiche identifiziert, die in die fünf CR-Handlungsfelder der NORMA Group aufgeteilt wurden. Zu den einzelnen Themenbereichen wurden eine Impact-Bewertung und eine Relevanzbewertung vorgenommen.

Bei der Impact-Bewertung ging es konkret um die Bewertung der Auswirkungen, die die NORMA Group auf die verschiedenen Themenfelder hat. Bei der Betrachtung wurden positive und negative Auswirkungen gleichermaßen berücksichtigt. Ergänzt wurde diese Einschätzung durch eine Bewertung hinsichtlich der Risiken, die sich in Bezug auf die Themenfelder für die NORMA Group ergeben. Hierbei wurde auf sogenannte Bruttorisiken abgestellt, also solche Risiken, mit denen die NORMA Group konfrontiert ist, falls keine geeigneten Gegenmaßnahmen umsetzt werden. Beide Bewertungen erfolgten in internen Workshops mit Experten der entsprechenden Fachbereiche.

Für die Relevanzbewertung wurde ein Fragebogen von jeweils über 30 internen und externen Stakeholdern ausgefüllt. Die Befragten gaben dabei an, in welchem Ausmaß ein Thema ihre Bewertung der NORMA Group beeinflusst (von „irrelevant“ bis „sehr relevant“). Die Auswahl der Teilnehmer erfolgte auf Basis von Vorschlägen der Fachabteilungen und schloss alle zentralen Stakeholder-Gruppen ein.

Die Ergebnisse der Wesentlichkeitsanalyse wurden aggregiert und anschließend priorisiert. Das Ergebnis dieses Prozesses ist in der abgebildeten Wesentlichkeitsmatrix im Überblick dargestellt. Zu Beginn eines jeden Kapitels werden die Themen des Handlungsfeldes sowie ihre Wesentlichkeit zudem im Detail dargestellt.

Die als wesentlich identifizierten Themen werden das CR-Management der NORMA Group in den kommenden Jahren prägen. Auf die Wesentlichkeitsanalyse folgend wurde im vergangenen Jahr bereits die CR-Roadmap 2020 der NORMA Group definiert. (CR-Roadmap 2020) Die Ergebnisse der Wesentlichkeitsanalyse sind außerdem der Rahmen für die inhaltliche Gestaltung des vorliegenden CR-Berichts sowie des internen Reportings.